Neue Studie

Weniger Lungenkrebstote durch Passivrauchen

+
Eine Frau drückt eine Zigarette aus. Auch Passivrauchen kann zu Lungenkrebs führen. 

In den vergangenen Jahrzehnten weniger Menschen wegen Passivrauchens an Lungenkrebs gestorben als zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE).

Hamburg - "Nach unseren Schätzungen sind pro Jahr 167 Lungenkrebstodesfälle auf Passivrauchen zurückzuführen", sagte Studienleiter Heiko Becher. Als Vergleich zog er eine eigene Studie zu diesem Thema von 1994 heran. Damals habe es noch 400 Lungenkrebstodesfälle wegen Passivrauchens pro Jahr in Deutschland gegeben.

Die neue Untersuchung ist im "International Journal of Public Health" veröffentlicht.

Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare