Wie ein Welpe seine Einschläferung überlebte

Oklahoma - Der drei Monate alte Welpe Wall-e sollte in den USA eingeschläfert werden. Zusammen mit seinen Geschwistern landete der Vierbeiner in der Mülltonne. Doch Wall-e wollte noch nicht sterben.

Ein Tierheim in Oklahoma hat beschlossen, einen ganzen Wurf Welpen einzuschläfern, weil es die drei Monate alten Hunde nicht für überlebensfähig hielt. Wie das Onlineportal news.9 berichtet, erklärte der Arzt sie für tot. Die Hunde landeten im Müllcontainer.

Am nächsten Morgen erwartete Scott Prall einen Mitarbeiter des Tierheims, die Überraschung: Einer der Welpen hatte überlebt. Putzmunter turnte er im Müllcontainer umher.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Scott Prall taufte den schwarz-weißen Welpen Wall-e, nach dem Roboter im gleichnamigen Pixar-Animationsfilm. Die Gemeinsamkeit der beiden: Roboter Wall-e ist der letzte seiner Art. Und er ist der letzte seines Wurfes. Wall-e hat mittlerweile ein neues Zuhause gefunden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare