Santa Barbara

Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht

+
Das sogenannte Thomas-Feuer bei Los Angeles wütet inzwischen auf einer Fläche, die größer als Berlin ist. Foto: Mike Eliason

Zwei Wochen lodern die Flammen in dem Bundesstaat an der US-Westküste schon - und immer noch ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Es gibt nur einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Los Angeles (dpa) - Die Lage um die Waldbrände in Kalifornien an der US-Pazifikküste hat sich am Wochenende weiter verschärft. Am Samstag (Ortszeit) gaben die Behörden Räumungsanordnungen für weitere Gebiete im Bezirk Santa Barbara aus.

Das sogenannte Thomas-Feuer nördlich von Los Angeles ist bereits zum viertgrößten Flächenbrand in Kalifornien seit 1932 angewachsen - es wütet bislang auf einer Fläche, die größer als Berlin ist.

Meteorologen hatten die Verschärfung der Lage vorausgesagt. "Egal, wie man es betrachtet, die Gefährlichkeit des Feuers wird sich über das Wochenende erhöhen", hatte der Meteorologe Ken Clark vom Wetterdienst AccuWeather gesagt.

Das Feuer hat bereits mehr als 1000 Gebäude zerstört oder beschädigt. Rund 8000 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen. Wind facht die Brände immer wieder an. Der Nationale Wetterdienst warnte Santa Barbara, Ventura und Teile von Los Angeles vor "extremer" Brandgefahr.

Das Thomas-Feuer wütet bereits seit zwei Wochen. Mit Regen ist noch nicht zu rechnen. Zumindest sollte am späten Sonntag der Wind abnehmen. Die Behörden schätzen die Schäden durch das Feuer bereits jetzt auf mehr als 100 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.