Opfer-Fotos veröffentlicht

Weißer Ring: Opferschutz hat Priorität bei öffentlicher Fahndung

Öffentliche Fahndungen mit Fotos von Kriminalitätsopfern dürfen diese nach Auffassung des Weißen Rings nicht zusätzlich belasten.

Osnabrück - Die Bundesgeschäftsführerin der Organisation, Bianca Biwer, sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung: „Es ist ganz wichtig, dass bei allen Ermittlungsmaßnahmen das Wohl und der Schutz des Opfers einen besonders hohen Stellenwert einnehmen.“

Kurz nach der Veröffentlichung eines Fotos einer missbrauchten Vierjährigen war der mutmaßliche Täter aus dem Kreis Wesermarsch am Montagabend gefasst worden. Dem 24-Jährigen wird vorgeworfen, das Kind zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht zu haben. Aufnahmen der Übergriffe soll er auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet verbreitet haben. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Weißer Ring bittet, Fotos des Opfers zu löschen

Nach Ansicht des Weißen Rings rechtfertigt in diesem Fall der Erfolg das Vorgehen der Behörden. Der Verband bat alle Medien und Nutzer sozialer Netzwerke, dem Aufruf des Bundeskriminalamtes zu folgen und die Bilder zu löschen, „um dem Opfer und seinen Angehörigen weiteres Leid zu ersparen“.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte am Mittwoch die Ermittlungen gegen den 24-Jährigen übernommen. Dort ist die Zentralstelle zur Bekämpfung Gewalt darstellender, pornografischer oder sonst jugendgefährdender Schriften angesiedelt. Die Ermittler der Zentralstelle arbeiteten eng mit einer von der Polizei Delmenhorst eingerichteten Sonderkommission zusammen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.