Kurioser Vorfall

Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

+
Der Hai starb an Bord des Fischerboots.

Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 

Sydney - Ein riesiger Weißer Hai ist vor der Küste Australiens einem Fischer ins Boot gesprungen. „Ich sah verschwommen plötzlich etwas Großes über dem Boot, da traf mich schon die Brustflosse am Unterarm und schlug mich zu Boden“, sagte der 73 Jahre alte Fischer Terry Selwood dem Sender ABC über den Vorfall vom Wochenende. Selwood war mit seinem 4,50 Meter langen Kutter allein vor der Küste von Neusüdwales unterwegs, als das 2,70 Meter große Tier hineinsprang.

„Ich war also auf allen vieren - und er schaut mich an. Und dann begann er zu tanzen und zu zappeln. Ich bin so schnell wie irgend möglich auf den höchsten Punkt des Boots geflüchtet“, sagte Selwood.

Der Fischer hat den Hai nach eigenen Worten nicht an einer Angel gehabt. Das Meer sei an dem Tag sehr ruhig gewesen, Beutefische waren nicht in Sicht. Der Vorstoß sei Tieres sei ihm unergründlich. In 60 Jahren auf See sei ihm sowas nicht passiert. Der Raubfisch musste mehr als 1,50 Meter hoch springen, um die Kante des Schiffes zu überwinden.

Selwood rief per Funk um Hilfe. Ein Rettungsteam der Marine nahm ihn auf, nahm sein Boot in Schlepp und zog es mitsamt dem Hai an Bord zur Küste. Das Tier verendete. Wegen der Prellungen musste Selwood mit geschwollenem Arm ins Krankenhaus, durfte die Klinik aber bald wieder verlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare