Angst vor Schadstoffbelastung

Weihnachtsmarkt in Baden-Württemberg nach Brand geräumt

+
Feuerwehrleute löschen den Brand im Galvanikbetrieb im Baden-Württembergischen Sternenfels.

Sternenfels - Im baden-württembergischen Sternenfels hat die Polizei nach einem Brand in einem metallverarbeitenden Betrieb einen Weihnachtsmarkt räumen lassen.

Die Ursache für das am Sonntagnachmittag ausgebrochene Feuer stand auch am Montag noch nicht endgültig fest, vermutet werde aber ein technischer Defekt, sagte ein Sprecher der Polizei in Karlsruhe.

Insgesamt erlitten fünfzehn Menschen durch den Rauch Verletzungen, davon acht Feuerwehrleute und sieben Passanten.

Der Weihnachtsmarkt war laut Polizei wegen der zunächst befürchteten Schadstoffbelastung durch den Brand vorsorglich geräumt worden. Messungen der Feuerwehr ergaben dann aber keine besondere Belastung. Durch das Feuer entstand ein Schaden von bis zu einer halben Million Euro.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.