Höchstwerte ein bis neun Grad

Weihnachten wird eher kein Wintermärchen

+
Regen und Nebel statt Eis und Schnee. Foto: Felix Kästle

Offenbach - Es wird wohl keine weißen Weihnachten geben. Meteorologen erwarten schon in den Tagen vor dem Fest wechselhaftes und oft nebliges Wetter.

Bei Nebel steigen die Temperaturen kaum über den Gefrierpunkt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag mitteilte. "Wir werden erneut ein eher windiges, teils regnerisches, grün-graues Weihnachtsfest erleben. Weiß wird es höchstens in den Hochlagen der östlichen und südöstlichen Gebirge", sagte Meteorologe Sebastian Schappert.

Am Dienstag ist es vor allem in Norddeutschland neblig-trüb, mancherorts fällt Sprühregen. Tagsüber löst sich der Nebel auf, vereinzelt scheint längere Zeit die Sonne. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen zwei und sieben Grad. Am Mittwoch ziehen an der Nordsee Wolken auf, teilweise regnet es.

In Süddeutschland kann sich der Nebel gebietsweise den ganzen Tag halten, ansonsten scheint die Sonne. Die Tageshöchstwerte erreichen ein bis acht Grad. Am Donnerstag lösen sich Nebelfelder nur langsam auf. Die Nordhälfte liegt unter einer Wolkendecke, zeitweise regnet es. In Süddeutschland scheint häufiger die Sonne. Die Höchsttemperaturen betragen zwischen drei und neun Grad.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare