Streit eskaliert

Wegen Nachbarin (67): Junger Mann aus Oberbayern sitzt plötzlich auf Anklagebank

+
Eine Seniorin hat mit ihrem Anruf ein Gerichtsverfahren ausgelöst (Symbolbild). 

Er staunte nicht schlecht, als die Polizei anrückte. Schuld war seine Nachbarin. Sie hatte einen jungen Mann aus Oberbayern angeschwärzt. Der Fall endete vor Gericht.

Bad Tölz - Wie traurig Nachbarschaftskonflikte zu Ende gehen können, zeigt diese kuriose Verhandlung vor dem Amtsgericht Wolfratshausen. Offenbar lief es schon länger nicht mehr gut zwischen der Zeugin (67) und der Familie des Angeklagten (19). Anders kann man sich den Anruf bei der Polizei wohl kaum erklären. Dort beschuldigte sie den damals gerade 18-Jährigen, mit einem Auto gefahren zu sein.

Und sie sei sich ziemlich sicher, dass der Bursche noch keinen Führerschein habe. Tatsächlich rückte die Polizei an. Tatsächlich war auch der Motor warm. Die Polizei ermittelte weiter, was schließlich zur Anklage für den jungen Tölzer führte.

Bad Tölz in Oberbayern: Nachbarschaftsstreit eskaliert auf kuriose Weise vor Gericht

Bei der Verhandlung kam laut Merkur.de* heraus, dass noch ein bisschen mehr hinter dem Fall steckte. Die 67-Jährige und die Familie des Angeklagten lebten im Dauerstreit nebeneinander. „Sie macht uns das Leben zur Hölle“, sagt der Vater bei der Verhandlung. Nicht nur das hatte Auswirkungen auf das Urteil. Merkur.de* berichtet ausführlich über den Fall: „Angeschwärzt von der Nachbarin: 19-jähriger Tölzer landet vor Gericht“.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare