Leistungen gekürzt

Wegen Geld: Mann sticht auf Sachbearbeiter im Jobcenter ein

In einem Jobcenter in Nordrhein-Westfalen wird ein Sachbearbeiter mit einem Messer attackiert und verletzt. Das mögliche Motiv des Angreifers: Leistungskürzungen.

Hattingen - Nach einer Messerattacke auf einen Mitarbeiter des Jobcenters in Hattingen (Nordrhein-Westfalen) sitzt ein 37 Jahre alter Mann in Untersuchungshaft. Ein Richter habe Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen, teilte die Staatsanwaltschaft Essen mit Dienstag mit. Das an Bauch und Oberkörper verletzte Opfer sei außer Lebensgefahr, sein Zustand inzwischen wieder stabil.

Die Polizei hatte den 37-Jährigen kurz nach dem Angriff am Montagnachmittag festgenommen. Er gestand den Angaben zufolge die Attacke und gab als Motiv Leistungskürzungen an. Der Jobcenter-Mitarbeiter hatte sich noch hinter einer Tür in Sicherheit bringen können. Der Angreifer floh daraufhin aus dem Gebäude.

Der Deutsche Landkreistag und die Gewerkschaft Komba reagierten bestürzt auf die Tat. „Bereits in der letzten Woche hatten wir mit der Attacke auf den Bürgermeister von Altena einen gewalttätigen Angriff auf einen Amtsträger zu beklagen“, sagte der Präsident des Landkreistages, Reinhard Sager, am Dienstag. Bei dem Fall in Altena wurde der Bürgermeister bei einem Messerangriff am Hals verletzt.

Die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltungen würden sich mit großem Engagement für die Bürger einsetzen. Dazu gehörten manchmal auch Behördenentscheidungen, mit denen die Betroffenen nicht einverstanden seien, erklärte Sager. Der Vorsitzender der Komba Gewerkschaft NRW, Andreas Hemsing, sagte, solche Taten zeigten „die Verrohung der Gesellschaft“. Verbale oder tätliche Gewalt dürften nicht geduldet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.