Aktiver Vulkan bei Mexiko-Stadt

Roter Rauch und Asche über Mexiko: Vulkan Popocatepetl brodelt und spuckt

+
Spektakuläre Bilder liefert derzeit der Vulkan Popocatepetl in Mexiko.

Der Popocatepetl in Mexiko brodelt und spuckt. Am Wochenende erreichte eine Aschewolke auch die nahe gelegene Metropole Mexiko-Stadt. Die Behörden warnen davor, sich dem Vulkan zu nähern.

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Vulkan Popocatepetl hat mehrere Rauch- und Aschewolken ausgespuckt. Eine der Rauchsäulen war mehr als zwei Kilometer hoch und zog in Richtung des Bundesstaats Mexico, wie der Zivilschutz des Bundesstaats Puebla am Sonntagvormittag (Ortszeit) auf Twitter mitteilte. Die nationale Behörde zur Katastrophenprävention (Cenapred) warnte davor, sich dem Vulkan zu nähern.

Am Samstag hatte eine Aschewolke die Hauptstadt Mexiko-Stadt erreicht. In einigen Stadtteilen rieselte Asche nieder, wie der Leiter des Zivilschutzes der Stadt, Fausto Lugo, auf Twitter mitteilte. Eine Gefahr für Menschen bestand demnach jedoch nicht. Die Behörden empfahlen, Nase und Mund zu schützen, Haustiere nicht nach draußen zu lassen und Aktivitäten an der Luft einzuschränken. In den sozialen Netzwerken verbreiteten sich Fotos von Aschepartikeln, die als dünne Schicht auf Autos gelandet waren.

Lesen Sie auch: Händler von „Bares für Rares“ verrät, was bisher noch fast keinem aufgefallen ist

Erhöhte Aktivität seit einer Woche

Der Popocatepetl zeigt seit gut einer Woche erhöhte Aktivität. Allein am Freitag und Samstagvormittag kam es zu 183 Ausstößen von Wasserdampf, Gas- und Aschewolken, wie Cenapred auf ihrer Homepage mitteilte. Am Sonntag vermeldete die Behörde bis mittags 84 Ausstöße. Zudem kam es am Samstagabend zu einer Erschütterung und einem leichten Erdbeben der Stärke 1,5 im Vulkan.

Der Vulkan ist immer wieder aktiv, auch Rauch- und Aschewolken sind dabei keine Seltenheit. Cenapred rief die Bevölkerung jedoch auf, wachsam zu bleiben. Der Popocatepetl liegt an der Grenze der Bundesstaaten Mexico, Puebla und Morelos und ist mehr als 5400 Meter hoch. Rund um den Vulkan gilt eine Sperrzone von zwölf Kilometern. In einem Umkreis von 100 Kilometern leben rund 25 Millionen Menschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare