Täter attackierten Gruppe mit Tränengas

Vor Pariser Hotel: Touristen brutal überfallen

Mehrere bewaffnete Männer haben eine Gruppe von Touristen vor einem Pariser Hotel überfallen. Die Maskierten raubten am Samstag das Gepäck von insgesamt 20 Reisenden aus Frankreich, den USA und Marokko.

Paris - Das wurde aus Ermittlerkreisen bekannt. Die Opfer warteten demnach vor dem Hotel in der Nähe des Flughafens Charles de Gaulle auf einen Shuttle Bus. Die schwarz gekleideten Täter seien in mindestens zwei Fahrzeugen vorgefahren und mit Tränengas bewaffnet gewesen. 

Die Hotels rund um den zweitgrößten Flughafen Europas sind ein häufiges Ziel von Kriminellen. In der Nähe befindet sich außerdem Le Bourget, ein vielgenutzter Flughafen für Privatflugzeuge. Zwei Katarern wurde im vergangenen November Schmuck und Kleidung im Wert von fünf Millionen Euro entwendet, als sie gerade von Le Bourget kamen. Im vergangenen August wurden chinesische Touristen vor einem Hotel nahe dem Flughafen Charles de Gaulle von sechs Angreifern mit Tränengas attackiert, die ihr Gepäck mitnahmen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare