Experten äußern sich

Nach massiver Störung bei Vodafone: Kriegen Kunden jetzt ihr Geld zurück?

Nach einer massiven Netz-Störungen sind viele Vodafone-Kunden stinksauer auf das Unternehmen. Bekommen Kunden jetzt ihr Geld zurück?

  • Beim Internet- und Mobilfunkanbieter Vodafone haben massive Störungen zahlreiche Kunden verärgert.
  • Viele Kunden beklagten eine fehlende Verbindung.
  • Über 100.000 Kunden betroffen - Bekommen sie jetzt Geld zurück?

Update vom Donnerstag, 26.11.2020, 10.42 Uhr: Das Vodafone-Mobilfunknetz war am Montag (23.11.2020) fast in ganz Deutschland zusammengebrochen. Viele Kunden reagierten empört auf den Ausfall. Doch eine Entschädigung bekommen sie wohl nicht.

Laut dem Fachportal inside-digital.de haben Vodafone-Nutzer nur schlechte Erfolgschancen auf eine finanzielle Entschädigung. Das Unternehmen schulde seinen Kunden erst aber einer Störungsdauer von mehr als 24 Stunden eine Entschädigung. Das sei in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) festgehalten.

In diesem Fall wäre der Kunde „zur anteiligen Minderung des monatlichen Basispreises berechtigt“, heißt es dort. Diese Regelung greife nicht, da die Störung bei Vodafone offiziell am Abend behoben war.

Bei Vodafone kann es weiterhin zu Probleme kommen

Update vom Dienstag, 24.11.2020, 12.12 Uhr: Wie Vodafone über die Service-Seite auf Twitter mitteilt, kann es aufgrund der massiven Störung am Montag (23.11.2020) auch weiterhin zu Problemen kommen. So kann es passieren, „dass der Mobile Hotspot bei IOS Geräten nicht funktioniert.“ Hilfe verspricht Vodafone Deutschland über die Netzwerkeinstellungen - diese sollen Betroffene zurücksetzen.

Nach massiver Netzstörung bei Vodafone: Unternehmen gibt Gründe bekannt

Update vom Dienstag, 24.11.2020, 11.18 Uhr: Nachdem es am Montagmittag (23.11.2020) zu einer überregionalen Störung des Mobilfunknetzes von Vodafone kam, sind nun neue Details für die Gründe dieser massiven Störung bekannt.

Laut einem Twitter-Beitrag der offiziellen Unternehmenskommunikation von Vodafone handelte es sich um den „Ausfall eines zentralen Steuerungselements“ für die Standorte in München, Frankfurt am Main und Berlin. Kunden, die von der Störung betroffen waren, konnten sich ab circa 13.50 Uhr nicht mehr ins Mobilnetz einbuchen und keine Datenverbindung mehr aufbauen.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden die Kunden ab 15.30 Uhr kontrolliert ins Netz gebracht, sodass sich der Verkehr gegen 17 Uhr normalisierte. „Die Netzelemente werden in der Nacht und am Dienstagmorgen sehr eng beobachtet“, hieß es weiterhin von Vodafone. Von der bundesweiten Störung waren mehr als 100.000 Kunden betroffen.

Vodafone-Störung sorgt bundesweit für massive Netzausfälle: Unternehmen hat gute Nachrichten

Update vom Montag, 23.11.2020, 20.27 Uhr: Vodafone-Deutschland hat es offenbar geschafft. Das Unternehmen meldet auf seiner eigenen Melde-Seite, dass die Störungen mittlerweile behoben sind. Demnach sollen die Bereiche Mobile Daten und Telefonie (2G/3G/4G) wieder reibungslos funktionieren.

„Die Einschränkungen konnten behoben werden, die Dienste stehen wieder zur Verfügung“, ist die aktuelle Meldung mit dem Zeitstempel um 20 Uhr. Das Unternehmen entschuldigt sich bei den Kunden für die Unannehmlichkeiten. *An dieser Stelle stand zuvor, dass Vodafone die Gründe für die Störung nicht benannt hätte, dies ist so nicht korrekt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Große Internet-Störung bei Vodafone: Erste Besserungen in einigen Gebieten

Update vom Montag, 23.11.2020, 18.54 Uhr: Vodafone scheint das Problem langsam in den Griff zu bekommen. Die Störungsmeldungen gehen laut der Melde-Seite in vielen Gebieten immer weiter zurück. Auch Nutzer melden auf Twitter, dass in einigen Orten das Internet von Vodafone wieder reibungslos läuft.

Allerdings ist dies offenbar noch lange nicht in allen betroffenen Gebieten in Deutschland der Fall. Vodafone hat auch weiterhin keinerlei Angaben zu den Gründen der Störungen gemacht.

Update vom Montag, 23.11.2020, 16.54 Uhr: Die Vodafone-Störung dauert weiterhin an - und das deutschlandweit. Gegen 15 Uhr meldete das Verbraucherportal „allestoerungen.de“ über 120.000 Beschwerden. Einige Kunden wollen den Anbieter wechseln, andere fordern eine Entschädigung.

Vor allem Ballungsgebiete wie Berlin, Kassel und Frankfurt sind betroffen. Vodafone selbst schreibt auf Twitter: „Wir arbeiten intensiv an einer Lösung.“ Es bleibt abzuwarten.

Störung bei Vodafone: Nutzer beschweren sich im Netz

Erstmeldung vom 23.11.2020: Kassel - Beim Netz- und Telefonanbieter Vodafone gibt es offenbar eine bundesweite Netzstörung. Das teilt Vodafone über Twitter mit. Auf dem Verbraucherportal „allestoerungen.de“ klagen Kunden über nicht funktionierendes mobiles Internet oder keine Möglichkeit der Telefonie.

Seit 14 Uhr tauchen allerhand Beschwerden von verärgerten Nutzern auf. Dabei scheint die Netz-Störung je nach Region unterschiedlich auszufallen. Mehrere Nutzer berichten von Ausfällen des örtlichen WLANs. Andere sprechen davon, dass die Simkarte ihres Smartphones als nicht mehr eingerichtet erkannt wird.

Netzstörung bei Vodafone: Bundesweit kommt es zu Ausfällen

Vodafone selbst hat über Twitter auf die Großstörung reagiert: „Aktuell kommt es überregional zu Ausfällen bei der Nutzung der Mobilen Daten 4G/LTE. Wir arbeiten intensiv an einer Lösung und geben Dir hier regelmäßige Updates.“ Alle Dienste seien betroffen. Wann die Störung behoben wird, bleibt abzuwarten.

Seit dem vergangenen Jahr gehört auch Unitymedia zum Unternehmen. Durch die bundesweite Störung müssen Kunden dieses Anbieters ebenfalls mit Netzausfällen rechnen.

Am Montag (23.11.2020) kam es zu einer bundesweiten Störung des Vodafone-Netzes. Das Unternehmen gab nun die Gründe bekannt.

Bundesweite Störung bei Vodafone: Nutzer im Homeoffice aufgeschmissen

Gerade in Zeiten von Corona ist eine überregionale Netzstörung ärgerlich. Durch die Pandemie arbeiten viele Menschen im Homeoffice. Auch Universitäten lehren überwiegend digital. Nicht umsonst ist eine stabile Internetverbindung besonders wichtig. (Von Marvin Ziegele und Karolin Schaefer)

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare