Regen geht allmählich in Schnee über

+
Mit Schirm und Regenkleidung trotzt dieses Paar auf einem Deich in Niedersachsen dem Regen. Foto: Ingo Wagner

Offenbach (dpa) - Die Wetterturbulenzen sind vorbei, das Wochenendwetter in Deutschland wird nasskalt und zunehmend frostig. Regen geht allmählich in Schnee über. Tief "Hermann" zog am Freitag nach Norden ab.

"Sturm ist in den nächsten Tagen kein Thema mehr", sagte Meteorologe Helge Tuschy vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Dafür werde es kälter: Tagsüber erreichen die Temperaturen nur noch einstellige Werte, nachts rutschen sie meist unter den Gefrierpunkt, auf den Bergen herrscht Dauerfrost.

Sonnenschein gibt es am Samstag im Norden und Westen, während sonst immer wieder Regen-, Schneeregen- oder Schneeschauer fallen. Am Sonntag ist es umgekehrt - dann scheint im Osten und Süden die Sonne, im übrigen Teil Deutschlands dominieren dichte Wolken, die Schneefallgrenze sinkt auf 200 Meter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare