Zapfhahn auf den Boden gerichtet

Mann will Tankstelle in die Luft jagen und zündet Benzinpfütze an - Kunde verhindert Großbrand

+
Er ließ aus dem Zapfhahn Benzin auf den Boden laufen und zündete anschließend die Lache an. Nur das beherzte Eingreifen eines Kunden verhinderte die Katastrophe an der Tankstelle in Hamm. (Symbolfoto)

Ein offenbar verwirrter Mann hat am Dienstagmorgen versucht, eine Tankstelle in die Luft zu jagen. Er richtete den Zapfhahn auf den Boden und verursachte damit eine große Benzinlache. Diese zündete er dann mit einem Feuerzeug an. Ein couragierter Kunde griff ein - und verhinderte eine Katastrophe. 

Hamm - Ein Mann hat am Dienstag in Hamm versucht, eine Tankstelle in die Luft zu jagen. Der offenbar geistig verwirrte 64-Jährige wollte damit dem Vernehmen seinen Unmut über die deutsche Steuer- und Finanzpolitik und die hohen Benzinpreise ausdrücken. Wenn der Herrgott gewollt hätte, dass Menschen in der Umgebung unversehrt blieben, werde dieser es schon richten, soll er ebenfalls gesagt haben.

Ein Kunde soll eingeschritten sein und Schlimmeres verhindert haben, nachdem der Mann zunächst die Zapfpistole auf den Boden gerichtet und die Benzinpfütze dann angezündet hatte. Das Benzin soll da bereits mit übermannshoher Flamme gebrannt haben. 

Der mutige Mann entleerte einen Feuerlöscher, der bei den Zapfsäulen angebracht war und beendete damit den Spuk. Die Feuerwehr musste nicht mehr einschreiten. 

Nach Polizeiangaben wäre ein Großbrand möglich gewesen, berichtet wa.de*. Das Portal kennt auch weitere Hintergründe des Vorfalls und weiß, wie es mit dem Mann nun weitergeht. 

*wa.de  ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare