Leiche von 13-jährigem Ruderer gefunden

Hamburg - Neun Tage nach einem Bootsunfall auf der Außenalster in Hamburg ist die Leiche des verunglückten 13-jährigen Jungen geborgen worden. Die Eltern werden professionell betreut.

Neun Tage nach einem Bootsunfall auf der Außenalster in Hamburg ist die Leiche des verunglückten 13-jährigen Jungen geborgen worden. Nach Auskunft der Polizei hatten Segler den Toten am Sonntagmorgen in der Nähe der Fahrwassertonne entdeckt, wo er mit einem Ruderboot gekentert war. Mehrere Tage hatten Polizei- und Feuerwehrtaucher in dem trüben Wasser der Außen- und Binnenalster vergeblich nach dem Jungen gesucht.

Am vergangenen Dienstag hatten sie die gezielte Suche schließlich eingestellt. Beamte der Wasserschutzpolizei bargen die Leiche am Sonntag aus dem Wasser. Sie sei zur Obduktion in das Institut für Rechtsmedizin gebracht worden, hieß es. Ein Kriseninterventionsteam betreute die Eltern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion