Sieben schweben in Lebensgefahr

Viele Verletzte bei Brand in NRW - vermutlich Brandstiftung

Bei einem Brand in einem Haus in Nordrhein-Westfalen sind etwa 30 Menschen verletzt worden, sieben von ihnen Menschen lebensgefährlich. Einige erlitten schwere Rausgasvergiftungen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Bergkamen - Das Feuer war in der Nacht zu Freitag in Bergkamen ausgebrochen - die Polizei geht von Brandstiftung aus. Im Flur sollen Reifen gebrannt haben. Die Feuerwehr war zunächst wegen eines brennenden Autos zu dem Haus gerufen worden, entdeckte dann aber einen weiteren Brandherd im Flur des Gebäudes.

Um was für ein Gebäude es sich genau handelte, war zunächst unklar. Die Polizei sprach von einem Mehrfamilienhaus, die Feuerwehr von einem Firmengebäude. Darin sollen den Angaben zufolge aber Menschen gewohnt haben. Das Haus befindet sich in einem Gewerbegebiet. Der WDR berichtete, dass Menschen mit Leitern vom Dach des brennenden Hauses gerettet wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.