In der Ukraine

Vergiftungsverdacht: 53 Kinder brechen bei Schulveranstaltung zusammen

Bei einer Schulveranstaltung in einer ukrainischen Schule sind 53 Kinder zusammengebrochen. Es besteht der Verdacht, dass sie vergiftet wurden. 

Tscherkassy - Bei einem Fahnenappell in einer Schule in der Ukraine sind 53 Kinder zusammengebrochen. Die Schüler und zwei Lehrer der Schule im zentralukrainischen Gebiet Tscherkassy wurden mit Verdacht auf eine Vergiftung ins Krankenhaus gebracht, wie der Zivilschutz mitteilte.

Vergiftungsverdacht: Radioaktivität- und Chemikalientest negativ

Elf Kinder kamen auf die Intensivstation. Tests in der Umgebung auf Chlor, Ammoniak oder andere Chemikalien und Radioaktivität verliefen negativ. Allen Betroffenen wurde während eines morgendlichen Appells schlecht, der zum 73. Jahrestag des Kriegsendes in Europas abgehalten wurde.

Weitere Schule soll betroffen sein 

Medienberichten zufolge wurden Krankenwagen auch in eine Schule in Nowomoskowsk im Gebiet Dnipropetrowsk gerufen. Dort hatten Schüler ebenfalls bei der Morgenveranstaltung über Übelkeit geklagt. Der 8. Mai ist in der Ex-Sowjetrepublik Ukraine seit 2015 Tag des Gedenkens und der Versöhnung. Damit soll der Opfer des Zweiten Weltkrieges gedacht werden. Daneben ist weiter der 9. Mai als Tag des Sieges über den Nationalsozialismus arbeitsfreier Feiertag.

Lesen Sie auch: Junge (13) war schon hirntot - dann geschieht, woran kaum jemand glaubte

dpa

Rubriklistenbild: © AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare