Opfer wehrte sich

Vergewaltiger in Genitalbereich gebissen - Polizei sucht Mann mit Wunden

Ein Frau hat in Südafrika einen Vergewaltiger in seinen Genitalbereich gebissen - jetzt sucht die Polizei einen Mann mit Wunden im Unterleib.

Johannesburg - Die Behörden in der nordöstlichen Provinz Mpumalanga forderten alle Kliniken auf, Männer mit schweren Bissverletzungen im Genitalbereich der Polizei zu melden, wie Polizeisprecher Leonard Hlathi am Mittwoch erklärte. Die schwangere Frau sei vor den Augen ihres kleinen Kindes vergewaltigt worden.

Die Frau war demnach am Montag im Bereich White River in der Nähe des Krüger-Nationalparks mit ihrem fünf Jahre alten Kind per Autostopp unterwegs zu einer Klinik gewesen. Zwei Männer nahmen sie mit, bedrohten sie dann mit einer Schusswaffe und fielen über sie her. „Einer der Männer hat sie mit vorgehaltenem Messer vor den Augen ihres Kindes vergewaltigt“, sagte Hlathi. Nach den Bissen flohen die beiden Männer und ließen ihr Opfer zurück. Die Frau werde psychologisch betreut, erklärte der Sprecher.

Laut Polizeistatistik gab es in Südafrika allein zuletzt rund 40 000 Fälle von Vergewaltigung pro Jahr - etwa 109 Fälle pro Tag. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer höher liegt, da viele Fälle gar nicht gemeldet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare