A3 gesperrt

Irre Verfolgungsjagd: Polizei schlägt Autoscheiben ein und nimmt Reichsbürger fest

Ein mit Haftbefehl gesuchter 65-jähriger „Reichsbürger“ hat sich auf der A3 in Richtung Köln eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dafür musste zeitweise sogar die Autobahn gesperrt werden. 

Köln - Nach einer Verfolgungsfahrt über die Autobahn haben Polizisten einen sogenannten Reichsbürger festgenommen. Der mit Haftbefehl gesuchte 65-Jährige habe am Dienstag an seinem Wohnort im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz festgenommen werden sollen, sei von dort aber mit dem Wagen auf die Autobahn 3 in Richtung Köln geflohen, erklärte die Polizei in der Domstadt. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung in Nordrhein-Westfalen auf.

Autobahn musste gesperrt werden

Auch als der Mann an einem Stauende anhalten musste, ignorierte er sämtliche Anweisungen der Polizei und verriegelte sein Auto von innen. Die Polizisten schlugen daraufhin die Fensterscheiben ein und nahmen den Mann fest, wobei er keinen weiteren Widerstand leistete. Die Autobahn war einseitig zeitweise gesperrt, es bildete sich ein fünf Kilometer langer Stau.

Die Reichsbürger sind eine in Kleingruppen zersplitterte Szene, die die Bundesrepublik, ihre Institutionen und Gesetze nicht anerkennt. Für viele von ihnen besteht das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 fort.

Lesen Sie auch: Gefährliche Verfolgungsjagd: BMW-Fahrer hängt Polizeistreife mit Tempo 250 ab

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare