Aufregung bei Kassel

Verdächtiges weißes Pulver auf Autobahn entpuppt sich als etwas völlig anderes

Für Aufregung hat am Donnerstag ein verdächtiges weißes Pulver gesorgt, das auf der Autobahn bei Kassel verteilt gewesen war. Die Polizei konnte aber rasch Entwarnung geben.

Kassel - Weißes Pulver rieselte aus einem Lastzug auf der Autobahn bei Kassel und brachte besorgte Autofahrer dazu, am Donnerstag die Polizei zu alarmieren. Die Beamten folgten nach Angaben vom Freitag der zwei Kilometer langen Spur bis zu einem Parkplatz, stellten dann aber fest, dass es sich bei dem vermeintlichen Gefahrgut um zwar streng riechenden, aber letztlich harmlosen Schafskäse in Pulverform handelte. 

Den weiteren Polizeiangaben zufolge waren die geladenen Plastikfässer mit dem Pulverkäse nicht ausreichend gesichert. Eines der Fässer war deshalb beschädigt. Die Lastwagenfahrer kamen mit einem Knöllchen von 50 Euro davon. Eine Reinigung der Autobahn 44 war nicht nötig: Das Pulver wurde vom Wind verweht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare