Polizei ermittelt gegen Mann

„Verdächtiger Inhalt“: Päckchen mit Drogen löst Großeinsatz auf dem Weihnachtsmarkt aus

Wegen mehrerer verdächtiger Päckchen ist am späten Freitagabend der Bonner Weihnachtsmarkt teilweise geräumt worden - am Ende stellten sich die Umschläge als Drogenlieferung heraus.

Bonn - Das teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Zeugen hatten die Beamten alarmiert, weil sie an der Hauptpost in der Nähe des Weihnachtsmarktes einen Mann beobachtet hatten. Er habe mehrere dicke Umschläge in einen Briefkasten geworfen, dabei habe er sein Gesicht in einem Kapuzenpullover weitestgehend verborgen und Einweghandschuhe getragen. Die Polizei räumte daraufhin gegen 22 Uhr den Weihnachtsmarkt in diesem Bereich.

Erst gegen 2.45 Uhr in der Nacht war endgültig klar, dass es ein Fehlalarm war. Die verdächtige Substanz sei offensichtlich Rauschgift. Zwar liefen noch chemische Analysen und die Polizei ermittele in alle Richtungen. Jedoch sei von einer Drogenlieferung auszugehen, so die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare