Tarif-Kampf

Ver.di-Warnstreik: Nahverkehr im Münsterland betroffen

Verdi-Plakat als Symbolbild für den Warnstreik
+
Verdi will mit den Warnstreiks ihren Lohnforderungen im laufenden Tarifstreit mit Bund und Kommunen über die Einkommen von mehr als zwei Millionen Beschäftigten Nachdruck verleihen.

Am Dienstag ruft die Gewerkschaft ver.di zum bundesweiten Warnstreik auf. Auch das Münsterland ist betroffen von massiven Ausfällen im Nahverkehr.

Münsterland – In vielen Städten Deutschlands geht im ÖPNV nichts mehr. So wurde zum Beispiel in Berlin und München der Busverkehr teilweise eingestellt, in Dortmund und Bochum wurde der Nahverkehr völlig stillgelegt. Auch im Münsterland* müssen Pendler mit massiven Einschränkungen rechnen.

In Münster kommt es durch den ver.di-Warnstreik zu Ausfällen beim Bus-Verkehr, wie msl24.de* berichtet. Sämtliche Linien, auch die Nachtbusse, sind betroffen. Möglicherweise beteiligen sich auch Beschäftigte der privaten Partnerunternehmen am Warnstreik des Öffentlichen Dienstes in Münster*. *Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare