Prozess in Hildesheim

Urteil im Prozess nach Schüssen auf Ehemann verzögert sich

+
Die Angeklagte (M) zusammen mit ihrer Anwältin während eines Verhandlungstages im Januar. Foto: Julian Stratenschulte

Hildesheim (dpa) - Im Prozess gegen eine 21-Jährige, die ihren wesentlich älteren Ehemann erschossen haben soll, werden überraschend zwei Zeugen erneut gehört. Ob das Landgericht Hildesheim noch heute ein Urteil fällt, war zunächst unklar.

"Es sind neue Schreiben aufgetaucht", sagte der Vorsitzende Richter. Deshalb werde er wieder in die Beweisaufnahme einsteigen. Die Frau soll den 63-Jährigen Ende Juli in Algermissen getötet haben und dann mit ihrem Liebhaber in den Urlaub gefahren sein. Sie schweigt zu den Vorwürfen. Der Anklage hatte elf Jahre Gefängnis wegen Totschlags, die Verteidigung einen Freispruch aus Mangel an Beweisen gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare