Uran in Zigarettenschachtel geschmuggelt

Washington - Schmuggler haben im März versucht, in einer Zigarettenschachtel heimlich atomwaffenfähiges Uran nach Georgien zu bringen.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AP aus Kreisen der georgischen Behörden. Zwei Armenier stiegen demnach in der georgischen Hauptstadt Tiflis in einen Zug, der aus Eriwan kam, wo sie aus einem Wartungskasten zwischen zwei Waggons die versteckte Zigarettenschachtel entnahmen. In Blei verpackt befand sich in der Schachtel das atomwaffenfähige Uran. Kurze Zeit später wurden sie festgenommen und der ganze Schmugglerring zerschlagen.

Die Gruppe sei bereit gewesen, das hochgefährliche Material an jeden Bieter zu verkaufen, hieß es. Der Vorfall wurde erst im April öffentlich, es waren aber nur wenige Einzelheiten bekannt. Nicht bekannt ist weiter, ob die kleine Menge Uran alles war, was die Schmuggler hatten, oder es nur die Probe eines größeren Bestandes war.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare