Verkehrskontrolle

Unter Drogen: Porsche-Fahrer fährt Polizisten an

+
Porsche-Logo (Archivbild).

Er stand unter Drogen: Bei einer Verkehrskontrolle in Berlin hat ein Porsche-Fahrer einen Polizisten angefahren und verletzt.

Ein mutmaßlich unter Drogen stehender Sportwagenfahrer hat in Berlin einen Polizisten angefahren. Wie die Bild-Zeitung berichtet, fuhr der Mann einen Porsche. Der 38-Jährige wurde in der Tauentzienstraße - also dem verlängerten Kurfürstendamm - erwischt, als er unerlaubt die Busspur befuhr, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Er habe sofort aggressiv reagiert, laut gebrüllt und den Motor seines Wagens mehrfach aufheulen lassen.

Ein Polizist stellte sich bei dem Vorfall am Freitagabend rechts vor das Auto, der Fahrer gab jedoch Gas. Mit dem Außenspiegel erfasste er den Beamten, dieser verletzte sich an der Hand. Eine Streife stellte den Mann wenig später in einem Restaurant. Ein Drogentest verlief positiv. Das Auto wurde beschlagnahmt.

KuDamm für illegale Rennen beliebt

Der KuDamm und der Tauentzien sind beliebt bei Sportwagenfahrern, die sich dort häufig für illegale Rennen treffen. Im Februar 2016 war dort ein unbeteiligter 69-Jähriger ums Leben gekommen, als zwei Männer mit bis zu 170 Kilometern pro Stunde um die Wette rasten. Die Teilnahme an einem illegalen Autorennen ist seit vergangenem Herbst eine Straftat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare