Unglück in Rheinland-Pfalz 

15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt

+
Unter solchen Heuballen lag über Monate die Leiche des Jugendlichen (Symbolbild).

Monatelang wurde nach Daniel gesucht, dabei lag der 15-Jährige ganz in der Nähe seines Elternhaus tot auf einem Feld. 

Unnau - Ein schreckliches Drama spielte sich im Dorf Unnau im rheinland-pfälzischen Westerwald ab. Am 15. April, einem Sonntagabend, verließ der 15-jährige Daniel die elterliche Wohnung. Er nahm eine Müllzange mit, um nach seinem Handy zu suchen, das er irgendwo verloren hatte. Erst fast fünf Monate später wurde der Jugendliche wiedergefunden - tot. 

Ein Bauer aus Unnau verlud am 14. August Strohballen auf seinem Feld, als darunter die Leiche des Jungen auftauchte. Er lag nur 1,2 Kilometer vom Elternhaus entfernt auf dem Acker. 

Tragischer Unfall: Darum lag die Leiche unter den Strohballen

Offenbar war Daniel auf der Suche nach seinem Handy auf die Strohballen geklettert, auf denen er sich gerne aufhielt, wie die Bild am Sonntag von seinem Vater erfuhr. Dann muss es zum Unglück gekommen sein. Vermutlich rutschte er kopfüber in einen Spalt und konnte sich nicht mehr befreien. „Er hatte keine Chance“, erklärte Polizeichef Achim Grahn der BamS

"Nach Aussage des Landwirts wiegen die Strohballen jeweils 750 bis 1.000 Kilogramm", sagte ein Polizeisprecher dem SWR. Bei Feuchtigkeit können die verpackten Strohballen glitschig werden, Daniel dürfte abgerutscht sein, ein Hinweis auf Fremdverschulden gebe es nicht. Die Polizei will nicht preisgeben, ob der Junge erstickt ist oder durch die enormen Gewichte erdrückt wurde.

Verzweifelte Suchaktion des Vaters

Sein Vater hatte über Monate in ganz Deutschland mit Plakaten an Bahnhöfen, Bushaltestellen und Tankstellen nach seinem Sohn gesucht. Vergebens, Daniel war da längst verstorben. Auch eine Suchaktion mit 40 Beamten der Polizei mitsamt einer Hundestaffel blieb erfolglos. Die Todesnachricht löste im Westerwald große Anteilnahme aus. 

Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich

Jetzt ist der Herbst wirklich da: Am Sonntag kommt ein ungemütliches Sturmtief auf Deutschland zu.

mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare