Italienisch-französisches Grenzgebiet

Unglück in den Alpen: Drei Skibergsteiger sterben

Turin - Drei Skibergsteiger sind auf einer Exkursion in den Alpen im italienisch-französischen Grenzgebiet verunglückt. Die Retter konnten nur noch ihre Leichen bergen.

Drei Skibergsteiger sind auf einer Exkursion zum Mont Chaberton in den Alpen im italienisch-französischen Grenzgebiet verunglückt. Die Bergrettung machte am Samstag die Leichen bei der italienischen Gemeinde Cesana aus, nachdem das Paar und sein 38-jähriger Bergführer am Freitag nicht von einem Ausflug zurückgekehrt waren, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die drei Opfer stammen aus Italien. Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar.

Erst am Donnerstag waren vier Eiskletterer in den italienischen Alpen gestorben, als ein Teil eines vereisten Wasserfalls in Gressoney-Saint-Jean im Aostatal abgebrochen war. Am gleichen Tag starben im französischen Skiort La Grave zwei Alpinisten ebenfalls in einem gefrorenen Wasserfall.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare