Ausnüchtern mal anders

Video der Polizei Stuttgart lässt das Netz schmunzeln

+
Ein Screenshot aus dem Imagefilm der Polizei Stuttgart. 

Stuttgart - Um den Bürgern ihre verschiedenen Abteilungen nahezubringen, hat die Polizei Stuttgart kleine Imagefilme gedreht und damit unfreiwillig für Lacher gesorgt.

Unter dem Hashtag #VonFallzuFallmituns versucht die Polizei Stuttgart Volksnähe zu demonstrieren - mitunter mit witzigem Ergebnis. In einer kleinen Reihe von Imagefilmen, die die Polizei Stuttgart bei Facebook postet, stellen sich einzelne Kollegen stellvertretend für ihre Abteilung vor und berichten über deren jeweilige Aufgaben. Ein Imagefilmchen sticht dabei alleine durch die Reichweite hervor: Rund 25.000 Menschen haben es bereits angesehen und sich offenbar köstlich amüsiert.

Darum geht es: Gregor, der Polizist, arbeitet im Gewahrsam und berichtet von seiner Arbeit dort. Mit beruhigender Stimme erzählt Gregor von den vielen Betrunkenen, die bei ihnen tagtäglich in die Zelle gesteckt werden, um ihren Rausch auszuschlafen - das Video ist unterlegt mit beruhigender Meditationsmusik. Schon nach wenigen Sekunden haben offenbar die meisten Zuschauer aufgehört, Gregors interessanten Fakten zu lauschen, die Musik lädt dazu ein, die Gedanken schweifen zu lassen und sich völlig zu entspannen. 

Mit angenehmer Stimme spricht der Polizist in diese Entspannung hinein: „Bei uns schlafen diese Betrunkenen ihren Rausch aus. Während sie das tun, sind sie in unserer Obhut und sicher.“ Man fühlt sich direkt geborgen und möchte auch in diese Oase von Ausnüchterungszelle eintauchen und mehrere Stunden hinter Schloss und Riegel die herrliche Ruhe genießen.

Am Ende des Videos weist Polizist Gregor noch auf den besonderen Service der Gewahrsamstelle hin: Sogar die Sachbearbeitung wird vor Ort von den Kollegen erledigt. Hier wird Service noch groß geschrieben!

Die User bei Facebook reagieren belustigt auf das Video. „Gibt es eigentlich schon eine Yelpbewertung für eure Ausnüchterungszelle?“, fragt Maximilian K. „Wie im Hotel“, bemerkt Oliver B. amüsiert.

Ein kleiner Trost: Mit solchen unfreiwillig komischen Videos steht die Polizei Stuttgart nicht alleine da. Sie reiht sich ein in eine lange Tradition von witzigen bis peinlichen Imagefilmen, wie zum Beispiel rappende Azubis, die junge Leute unbedingt mit ihrer Coolness zu einer Ausbildung bewegen wollen. Wie es richtig geht, zeigen die Berliner Verkehrsbetriebe mit ihrem legendären Clip „Is mir egal“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.