Jetzt droht ein Strafverfahren

Unfassbar: So dreist missbrauchte ein Mann den 110-Notruf

Ein 56-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen hat ganze sechs Mal den Notruf 110 gewählt. Und das tat er in einer dreisten Absicht.

Der Mann wollte sich von einem Polizeiwagen nach Hause chauffieren lassen. Der Mann aus Neukirchen-Vluyn meldete sich am Sonntagmorgen immer wieder bei der Leitstelle der Polizei in Kleve. Den wiederholten Hinweis des Beamten, er möge sich ein Taxi rufen oder den Bus für den Heimweg nehmen, ignorierte er. Stattdessen rief der Mann weiterhin den Notruf an und beschwerte sich lautstark darüber, dass immer noch kein Streifenwagen eingetroffen sei. Um sich zu vergewissern, dass er sich tatsächlich nicht in einer hilflosen Lage befand, wurde ein Streifenwagen entsandt. Die Beamten entdeckten den 56-Jährigen an einer Bushaltestelle im benachbarten Rheurdt und und bestellten ihm ein Taxi. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufeinrichtungen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.