Auf „offenem Feld“

Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen

Eine Neunjährige soll in Italien von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen worden sein.

Partinico - Eine Neunjährige soll in Italien von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen worden sein. Für das Paar aus Partinico bei Palermo auf Sizilien sei Hausarrest angeordnet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag unter Berufung auf die Carabinieri. Ein Zeuge hatte demnach die Behörden alarmiert, nachdem er beobachtete, wie das Mädchen im Beisein des Vaters „auf offenem Feld“ von einem Mann missbraucht wurde. Der Mann und ein weiterer Verdächtiger im Alter von 63 und 79 Jahren wurden ebenfalls unter Hausarrest gestellt. Auch die Mutter der Kleinen soll Treffen mit den „Kunden“ organisiert haben, die unter anderem in die Wohnung des Paares kamen.

Fünf Euro für einen Kuss

Das Mädchen wurde in ein Heim gebracht. Es habe den Carabinieri mithilfe einer Psychologin erzählt, was ihr widerfahren sei und auch die Schilderungen des Zeugen bestätigt, berichtete Ansa. Ihren Worten zufolge sei fünf Euro gezahlt worden, wenn sie einen Mann küsste, und 25 bis 30 Euro, wenn sie „noch etwas mehr“ getan habe.

Leider ist das nicht der erste Fall von Zwangsprostitution: In Hamburg hat ein 29-Jähriger eine Minderjährige zur Prostitution gezwungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare