Tödlicher Unfall

Unfall-Drama auf der Autobahn: Krankenwagen kracht auf Lkw - eine Tote, vier Verletzte

+

Unfall-Drama auf der Autobahn: Ein Krankenwagen fährt auf einen Lkw auf. Vier Menschen werden verletzt, eine Frau stirbt kurz darauf im Krankenhaus.

Dortmund - Tödlicher Krankenwagen-Unfall auf der A2: Am Donnerstagabend war auf der Autobahn ein Krankenwagen aus noch unklarer Ursache auf einen Lkw aufgefahren. Vier Menschen wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Eine Frau, die liegend in dem Fahrzeug transportiert worden war, starb wenig später im Krankenhaus. 

Um 18.45 Uhr fuhr der Krankenwagen am Donnerstagabend zwischen den Anschlussstellen Dortmund-Mengende und Dortmund-Nordost auf einen Lkw auf, sagte ein Pressesprecher der Polizei. Der Krankenwagen war demnach in Fahrtrichtung Hannover unterwegs. 

Tödlicher Unfall auf der A2 bei Dortmund: Ursache noch unklar

Polizeiangaben zufolge war ein 43-jähriger Mann aus Polen mit seinem Sattelzug auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Dann geschah das Unglück: Der 27-jährige Fahrer eines dahinter fahrenden Krankenwagens fuhr aus bislang ungeklärter Ursache auf den Sattelzug auf, wie wa.de* berichtet.

Bei dem Unfall wurden der Fahrer des Krankentransportwagens und drei weitere Insassen (21, aus Hamm, sowie 69 und 98, aus Dortmund) leicht verletzt. Die 84-jährige Frau aus Dortmund, die zum Unfallzeitpunkt liegend in dem Fahrzeug transportiert worden war, wurde zunächst schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort starb sie wenig später, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte.

Die Ermittlungen zu dem Unfall dauern momentan an. Während der Unfallaufnahme mussten der rechte und mittlere Fahrstreifen der A2 gesperrt werden. 

Indes kam es auf der A46 bei Arnsberg zu einem schlimmen Unfall, bei dem die drei Insassen des Unfallfahrzeugs nicht angeschnallt gewesen sein sollen, berichtet ruhr24.de*. Außerdem soll es - ebenfalls ruhr24.de* zufolge - auf der B1 bei einem Bremsmanöver zu einem Unfall gekommen sein.

Tödlicher Unfall auf der A2 bei Dortmund: Weitere Unfälle auf der Strecke

Die Autobahn, die vom Ruhrgebiet bis nach Brandenburg führt, kann durchaus als Unfallschwerpunkt bezeichnet werden: Gerade in NRW passieren auf der Strecke immer wieder schwere Unfälle. Bei Hamm war Ende September eine 48-jährige Frau ums Leben gekommen. Ihr Auto wurde auf einen Kleinlaster geschoben, der zuvor einen Reifenplatzer hatte. 

Aber auch in anderen Bundesländern passieren auf der A2 regelmäßig schlimme Unfälle: So krachte Mitte September bei Magdeburg an einem Stauende ein Sprinter auf einen Geldtransporter. Ein junger Mann, der als Beifahrer im Sprinter saß, erlag eine Woche später seinen schweren Verletzungen.

*wa.de und ruhr24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion