Anonymer Brief

Unbekannter droht mit Blutbad in Kassel

Kassel - Ein Zettel, der an einem Straßenbahn-Häuschen gefunden wurde, sorgt in Kassel für Terror-Angst. Die Polizei gibt jedoch Entwarnung.

„Blut vergießen für Allah“ - damit droht ein Unbekannter in einer Notiz, die am Mittwochmorgen an einem Wartehäuschen einer Straßenbahn-Haltestelle in Kassel gefunden wurde. Die unheimliche Terror-Warnung, die den Eindruck vermitteln soll, von Islamisten verfasst worden zu sein, wurde später auch auf Facebook und Co. geteilt. Das hat zahlreiche Bürger der Stadt so verunsichert, dass die Polizei sich entschloss, die Sache öffentlich zu machen.

Nach eingehender Prüfung kommen die Ermittler jedoch zum Schluss, dass „keine konkrete Gefahr besteht“. 

Was genau in der Notiz steht und warum nun gegen Unbekannt ermittelt wird, lesen Sie auf unserer Partnerseite hna.de .

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare