Verschwinden des Mädchens geklärt

„Unabsichtlich umgebracht“: Ex-Soldat gesteht Tötung von Achtjähriger

+
In Saint-Franc wurde die Leiche der Achtjährigen gefunden. 

Traurige Gewissheit nach dem mysteriösen Verschwinden eines Mädchens in Frankreich: Ein früherer Soldat gestand, die achtjährige Maëlys "unabsichtlich" getötet zu haben.

Saint-Franc - Die Staatsanwaltschaft in Pont-de-Beauvoisin im Osten Frankreichs teilte am Mittwoch mit, dass der 34-Jährige gestanden hat, die Achtjährige umgebracht zu haben. Er führte die Polizei zu der Leiche des Mädchens, das im Sommer spurlos bei einer Hochzeitsfeier verschwunden war. Er wird auch in einem anderen mutmaßlichen Mordfall verdächtigt.

Die Ermittler fanden die Leiche der Achtjährigen in einem entlegenen Waldstück bei dem Ort Saint-Franc im Voralpenland. Der Ex-Soldat war bereits kurz nach dem Verschwinden des Mädchens im vergangenen August festgenommen worden, er hatte ebenfalls an der Hochzeitsfeier teilgenommen. Bisher verweigerte er aber jede Zusammenarbeit mit der Justiz.

Über die genauen Umstände des Todes schweigt er weiter. Maëlys hatte mit ihrer Familie an der Hochzeit teilgenommen und war zuletzt gegen drei Uhr nachts gesehen worden. Im Auto des Verdächtigen wurde später eine DNA-Spur des Mädchens gefunden, er wurde auch durch Bilder von Überwachungskameras belastet.

Gegen den früheren Hundeführer der Armee wird auch wegen des mutmaßlichen Mordes an einem Gefreiten ermittelt, der im vergangenen April nach einem Besuch in einer Diskothek im Alpenort Chambéry verschwand. Später wurde der Schädel des 24-Jährigen gefunden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare