Drogen, Waffen, gefährliche Exoten

Frankfurter Flughafen: So viel beschlagnahmen die Beamten

+
Handel mit gefälschter Designer-Ware: Zwischen dem 29. März und dem 9. Mai 2016 stellten Beamte am Frankfurter Flughafen insgesamt 15,6 Tonnen gefälschte Waren sicher.

Frankfurt am Main - Mehr als 5 Tonnen Rauschgift wurden im Jahr 2016 auf Deutschlands größtem Flughafen beschlagnahmt. Dieser ist ein Umschlagplatz für Drogen, Waffen und seltene, oftmals gefährliche Tiere. 

An dem Flughafen in Frankfurt am Main hat der Zoll im vergangenen Jahr wieder große Mengen an Drogen, Waffen und auch lebenden Tieren beschlagnahmt.  Auch der Produktpiraterie sagen die Fahnder den Kampf an.

Das alles fanden die Beamten 2016

  • Ganze 5296 Kilogramm Rauschgift fanden die Beamten des Hauptzollamtes bei Kontrollen 
  • 34 Drogenkuriere wurden vorläufig festgenommen. Darunter waren neun Verdächtige, die Drogen zum Schmuggeln geschluckt hatten. 
  • Auch der Schmuggel von Waffen und Munition war ein Thema: Zollfahnder beschlagnahmten 1686 einzelne Waffen 
  • Darunter waren 20 erlaubnispflichtige Schusswaffen, 466 verbotene Waffen und 1200 Stück Munition
  • Der illegale Handel mit seltenen Tieren boomt: 2016 wurden insgesamt 16.877 artengeschützte Exemplare beschlagnahmt. Darunter waren 2302 lebende Tiere und 466 lebende Pflanzen. 
  • Auch gefälschte Waren werden in großen Mengen versucht am Zoll vorbeizuschmuggeln: Im vergangenen Jahr zählte das Hauptzollamt 337.111 Plagiate mit einem Warenwert von knapp 42 Millionen Euro.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.