Glück im Unglück

Fußballer überlebt Flugzeugabsturz wegen Platztausch

+
Der brasilianische Abwehrspieler Alan Ruschel (l.) hat den Flugzeugabsturz überlebt.

Medellín - Er hat überlebt, weil er vor dem Absturz in Kolumbien den Platz im Flugzeug gewechselt hat: Der Abwehrspieler Alan Ruschel vom brasilianischen Erstligaklub Chapecoense muss einen guten Schutzengel gehabt haben.

Wie ein Arzt des Hospitals in Medellín dem Portal O Globo zufolge mitteilte, habe Ruschel gesagt, dass er sich einen anderen Platz als geplant gesucht habe. Er wurde als erster lebend aus dem Wrack geholt und erlitt Verletzungen an Rücken und Wirbelsäule, ist aber auf dem Weg der Besserung - er hat den Ärzten zufolge auch schon wieder nach einem Steak verlangt.

Flug „LaMia2933“ war auf dem Weg zum Finalspiel um den Südamerika-Cup gegen Atlético Nacional wegen Treibstoffmangels abgestürzt. 71 Menschen starben, neben Fußballern und Betreuern von Chapecoense auch 20 Journalisten. Sechs überlebten: Ruschel und zwei weitere Fußballer, zwei Crewmitglieder und ein Journalist. Der überlebende Techniker Erwin Tumiri aus Bolivien will sogar schon bald wieder fliegen.

„Dieser Unfall wird mich nicht davon abbringen, im Gegenteil: Ich werde mit dem Leben in der Luftfahrt weitermachen“, sagte er dem TV-Sender ATB im Hospital der bolivianischen Stadt Cochabamba. „Ich habe überlebt, weil ich die Sicherheitshinweise beachtet habe.“ Als sich der Absturz abgezeichnet habe, habe er sich hingesetzt, einen Koffer zwischen die Beine genommen und sich wie ein Embryo eingerollt.

Alle Informationen zum tragischen Flugzeugunglück können Sie in unserem News-Blog nachlesen.

Lesen Sie auch: Fußball-Profi nicht in Unglücksmaschine - wegen seines Geburtstags

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.