Über 100 Geldautomaten gesprengt: "Audi-Bande" im Visier

+
In Nordrhein-Westfalen wurden in diesem Jahr bereits 80 Geldautomaten gesprengt. Ein Ende der Serie ist nicht in Sicht. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Düsseldorf/Hannover (dpa) - Die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen steigt weiter an. In NRW hat es in diesem Jahr bereits 80 Automatensprengungen gegeben, 2015 waren es 67, wie das Landeskriminalamt (LKA) in Düsseldorf mitteilte.

Nachdem es in Niedersachsen im vergangenen Jahr 28 Fälle gab, sind es im laufenden bereits 25. Seit längerem haben die Fahnder eine Gruppe rund 250 marokkanischstämmiger Niederländer aus dem Raum Utrecht/Amsterdam als Hauptverantwortliche ausgemacht.

Verstärkt gerät die wegen ihres Faibles für PS-starke Limousinen auch "Audi-Bande" genannte Truppe unter Druck, die Polizei kooperiert grenzübergreifend. Auch dank besserer Prävention der Banken bleiben die Täter öfter ohne Beute. Ein Ende der Sprengungen ist aber nicht in Sicht: Zuletzt schlugen die Ganoven in der Nacht zum Freitag in Papenburg zu und entkamen mit einer unbekannten Menge Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.