Probleme mit dem Vierbeiner

TV-Hundetrainer: Menschen machen etwas falsch, nicht Hunde

+
Nicht der Hund, sondern das Herrchen ist das Problem, sagt Hundetrainer Martin Rütter (Symbolbild). Foto: Maurizio Gambarini

Bielefeld (dpa) - Nach Überzeugung von TV-Hundetrainer Martin Rütter ist allein der Mensch dafür verantwortlich, wenn es Probleme mit dem Hund gibt - und nicht das Tier selbst.

"Ich habe bis heute rund 6500 Hunde selber im Training gehabt und da war keiner dabei, wo ich gesagt hätte, da hat die Natur etwas falsch gemacht", sagte der 47-Jährige der Zeitung "Neue Westfälische".

Der Buchautor und Entertainer sieht zugleich die Züchter in der Pflicht: "Natürlich kannst du einen Hund kriegen, und der ist eine Arschgeige." Dann sei aber die Frage, wer ihn gezüchtet habe, sagte Rütter und ergänzte: "Wenn man die Hunde machen lassen würde, dann hätten wir in 20 Jahren nur noch 20 Kilo schwere Mischlingshunde, die keine gesundheitlichen Probleme hätten und die tauglich wären."

Rütter ist seit mehr als zehn Jahren mit Themen rund um den Hund auf der Bühne und vor der Kamera zu sehen. Er studierte Tiermedizin. Er tritt in der Vox-Sendung "Der Hundeprofi" auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare