Kurioser Prozess

Turban statt Motorradhelm? Sikh kämpft vor Gericht

Ein Sikh will beim Motorradfahren keinen Helm, sondern seinen Turban tragen. Darüber streitet der Mann seit Jahren mit der Stadt Konstanz. Nun kommt der Fall vor den Verwaltungsgerichtshof in Mannheim.

Konstanz/Mannheim - Weil er beim Motorradfahren statt eines Helms seinen Turban tragen will, klagt ein Anhänger der Sikh-Religion vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim gegen die Stadt Konstanz. Der Fall werde am kommenden Dienstag (29. August) verhandelt, sagte eine Sprecherin des Gerichts. Demnach beantragt der Kläger aus religiösen Gründen eine Ausnahme von der Helmpflicht.

Turban statt Helm - seit Jahren gibt es Streit

Der Streit zwischen dem Sikh und der Kommune schwelt schon länger: Der Mann war im Jahr 2005 der Religion der Sikhs beigetreten. Weil ihm diese vorschreibe, immer einen Turban zu tragen, hatte er 2013 bei der Stadt beantragt, keinen Helm nutzen zu müssen. Konstanz lehnte das jedoch ab.

2015 beschäftigte sich bereits das Verwaltungsgericht Freiburg mit dem Fall - die Richter gaben in ihrem Urteil der Stadt recht: Die Ablehnung des Antrags verletze nicht das Grundrecht auf Religionsfreiheit, entschieden sie. Zwar leisteten Sikhs bei ihrer Taufe den Eid, sich nach dem Vorbild ihres historischen Gurus bis zum Lebensende die Haare nicht zu schneiden, sie zu bedecken und mit einem Turban zu schmücken. Das Tragen eines Helmes zwinge den Kläger aber weder zum Schneiden der Haare noch zu ihrer Entblößung in der Öffentlichkeit.

Sikhs sind Anhänger einer im 15. Jahrhundert in Nordindien entstandenen religiösen Reformbewegung. „Sikh“ bedeutet übersetzt „Schüler“. Die Religion wurde von dem Wanderprediger Guru Nanak (1469-1538) begründet. Er versuchte, mit der neuen Religion eine Verbindung zwischen Hinduismus und Islam zu schaffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare