Nach Beladung mit Eisen

Türkischer Frachter vor Istanbul gesunken: Zehn Seemänner vermisst

Schiffsunglück im Schwarzen Meer: Nach dem Verlassen in Bursa ist ein türkisches Schiff vor der Küste von Istanbul gesunken. Die Seeleute gelten noch alle als vermisst.

Istanbul - Ein türkischer Frachter mit zehn Mann Besatzung ist am Mittwoch vor Istanbul gesunken. Die Küstenwache teilte mit, das Schiff habe am Morgen im Schwarzen Meer ein Notsignal abgesetzt. Ein Einsatz zur Rettung der zehn vermissten türkischen Seeleute sei im Gange. 

Auf der Oberfläche des Meeres seien Rettungswesten, Rettungsboote und andere Ausrüstung des Schiffes gefunden worden, das auf eine Tiefe von 88 Metern sank. Laut der Küstenwache wurde ein U-Boot angefordert, um bei dem Rettungseinsatz zu helfen. 

Das Schiff war sieben Seemeilen (13 Kilometer) vor der Küste verschwand. Örtliche Medien berichteten, das Schiff "Bilal Bal" habe am Freitag einen Hafen der Provinz Bursa am Marmara-Meer mit einer Ladung Eisen verlassen. Das Wetter zum Zeitpunkt des Unglücks im Schwarzen Meer war ruhig mit geringem Wind und wenig Wellengang.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare