Wegen starken Schneefalls

Tschechischer Urlauber kommt durch Lawine in Tirol ums Leben

Ein Urlauber aus Tschechien ist durch eine Lawine im österreichischen Skigebiet Ischgl ums Leben gekommen.

Ischgl - Die Schneemassen hatten den 44-Jährigen im Bundesland Tirol unter sich begraben, wie die „Tiroler Tageszeitung“ am Donnerstag berichtete. Trotz einer sofort eingeleiteten Suchaktion könnte der Mann nur noch tot geborgen werden. In den Tiroler Bergen herrschte am Donnerstag eine kritische Situation. Die Lawinengefahr wurde als groß bezeichnet. Wegen des anhaltend starken Schneefalls wurden zudem mehrere Straßen in dem an Bayern grenzenden Bundesland gesperrt.

Auch in Griechenland wurde ein Snowboarder bei einer Lawine tödlich verletzt. In Südtirol kam es ebenfalls zu einem schweren Unglück: Hier starb eine Mutter und ihr Kind bei einem Lawinenabgang. In den französischen Alpen haben die Schneemassen gleich drei Reisende erwischt, alle drei starben. 

Video: Gefahr Lawine

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © KANTONSPOLIZEI WALLIS/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare