Eines der größten Höhlensysteme

Touristen seit Sonntag in Schweizer „Hölloch“ eingeschlossen

+
Gruselig: Der Eingang zur Höhle Hölloch im Muotathal.

Es ist eines der größten Höhlensysteme weltweit: Das Hölloch in der Schweiz. Nach einem unerwarteten Wassereinbruch sind sieben Touristen und ihr Führer dort seit Sonntag eingeschlossen.

Bern - Sie konnten in einem wassersicheren Teil des Höhlensystems ein Biwak einrichten. Den Schweizern zwischen 25 und 55 Jahren gehe es gut, sie seien unverletzt, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Vier Profikletterer hätten die Männer über einen alternativen Eingang erreicht und böten psychologische Unterstützung. Der Zugang, den die Spezialisten benutzten, sei sehr anspruchsvoll und nicht zur Rettung der Männer geeignet. Das Wasser gehe voraussichtlich erst am Dienstag weit genug zurück, damit die Männer aus der Höhle klettern könnten.

Die Gruppe war am Samstag mit dem Führer im Muotathal im Kanton Schwyz in das Hölloch gestiegen, eines der größten Höhlensysteme weltweit. Der Ausflug sollte zwei Tage dauern, die Männer hatten deshalb Material für eine Übernachtung mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare