Versuchter Mord

Totes Frühchen: Krankenschwester angeklagt

Marburg - Die Staatsanwaltschaft hat gegen eine Marburger Krankenschwester Anklage erhoben, weil sie drei Frühchen unerlaubt Medikamente verabreicht haben soll. Eines starb.

Es gehe um versuchten Mord, Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie um gefährliche Körperverletzung, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Nicolai Wolf, am Dienstag in Marburg. Zuvor hatte die „Oberhessische Presse“ online darüber berichtet.

Die damals 26-jährige Mitarbeiterin der Marburger Uni-Klinik war im Februar 2016 festgenommen worden und saß danach mehrere Monate in Untersuchungshaft. Sie soll den Babys Medikamente gegeben haben, die nicht zu deren Behandlungsplan gehörten.

Zwei Kinder überlebten, das dritte starb und wurde für die Ermittlungen exhumiert. Die Staatsanwaltschaft geht aber nicht davon aus, dass die Medikamente der Grund für den Tod des Kindes waren. Ein Termin für die Verhandlung vor dem Marburger Landgericht steht noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare