Ein Toter, vier Verletzte

Explosion in Belgien: Keine Hinweise auf Terroranschlag

+
In diesem Sportzentrum kam es zu der heftigen Explosion, bei der ein Mensch starb.

Brüssel - Im belgischen Chimay verwüstet eine mitternächtliche Explosion das Sportzentrum. Für einen Läufer kommt jegliche Hilfe zu spät. Auf die mögliche Ursache der Katastrophe gibt es nur einen vagen Hinweis.

Bei einer Explosion in einem belgischen Sportzentrum ist in der Nacht zum Freitag ein Mitglied eines Laufclubs getötet worden. Nach Angaben des Bürgermeisters der Gemeinde Chimay wurden zudem vier weitere Anwesende verletzt. Zwei von ihnen erlitten schwere Verbrennungen.

Die Ursache der Detonation war zunächst unklar. Nach Angaben des Bürgermeisters wurden in dem Gebäude Gasflaschen gelagert. Dass dies etwas mit dem Unglück zu tun haben könnte, wurde allerdings bis Freitagvormittag nicht bestätigt. Konkrete Hinweise auf einen kriminellen oder terroristischen Hintergrund gab es nicht. Nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga sollte es am späten Vormittag eine Pressekonferenz geben.

Das Sportzentrum wurde durch die Explosion stark beschädigt. Bilder vom Unglücksort zeigten eine zerstörte Fassade und zahlreiche durch die Druckwelle herausgesprengte Fenster. Der Zivilschutz wurde damit beauftragt, das Gebäude gegen einen möglichen Einsturz abzusichern.

Chimay liegt rund 80 Kilometer südlich von Brüssel nahe der Grenze zu Frankreich. Der Ort ist vor allem für das gleichnamige Trappistenbier bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.