Grenz-Drama

Tote Migranten im Laderaum: Lebenslang für LKW-Fahrer in den USA

+
Ein Lkw nah der amerikanisch-mexikanischen Grenzbaustelle (Symbolbild).

Ein Lastwagenfahrer ist im US-Staat Texas wegen Menschenschmuggels mit tödlichem Ausgang zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

San Antonio - Im Juli 2017 hatten in San Antonio Mitarbeiter eines Supermarkts die Leichen von acht Migranten in einem vor dem Gebäude abgestellten Lastwagen entdeckt. Etwa 30 weitere zusammengepferchte Menschen wurden dehydriert oder mit Hitzschlag ins Krankenhaus gebracht, zwei starben dort.

Die Migranten sollen in dem Sattelschlepper ohne Klimaanlage und Wasserversorgung über die mexikanische Grenze nach San Antonio gefahren worden sein. In der Region lagen in der Zeit die Außentemperaturen bei 38 Grad Celsius. Der damals 61 Jahre alte Fahrer wurde festgenommen.

Im Oktober bekannte sich der Mann schuldig, nun fiel das Urteil, wie das Justizministerium am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Die Möglichkeit einer Freilassung auf Bewährung schloss der Richter aus.

Lesen Sie auch: 20-Meter-Sturz in die Tiefe: Zwei Deutsche sterben bei Busunglück in den Anden

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare