Er trug keinen Helm

Grausames Sturm-Unglück auf Sizilien - Deutscher Kitesurfer sofort tot

+
Ein deutscher Kitysurfer starb bei einem heftigen Sturm auf Sizilien (Symbolbild).

Ein deutscher Kitesurfer wollte sich in Sizilien gerade auf den Weg ins Meer machen, als er von einer heftigen Sturmböe gepackt wird. Er stirbt sofort. 

Stagnone-Inseln -  Vor der Küste Siziliens starb am Sonntag bei stürmischen Wetter ein deutscher Kitesurfer. Bei dem deutschen Todesopfer vor der Küste Siziliens handelte es sich italienischen Medien zufolge um einen 65-Jährigen. Als er im Naturschutzgebiet der Stagnone-Inseln zum Kitesurfen habe aufbrechen wollen, habe eine Windböe ihn gepackt und gegen ein geparktes Auto geschmettert. 

Trotz einer entsprechenden Anordnung der örtlichen Behörden habe der Mann keinen Helm getragen.

Nicht nur in Sizilien: Zweites deutsches Opfer von heftigem Sturm im Urlaub

Nicht nur in Sizilien tobt derzeit der Sturm, auch Frankreich gab eine Sturmwarnung aus. Ein deutsches Pärchen wurde ebenfalls beim Spazierengehen davon überrascht. Eine Welle riss die 61-jährige Frau ins Meer - sie ertrank. Ihr Begleiter konnte sich gerade noch so an einem Felsen retten und musste alles mitansehen. Eine andere Urlauberin wurde bei einem grausigenUnglück in Italien zwischen einem Hausboot und einer Brücke zerquetscht

Unterdessen kam es in Moskau zu einem anderen dramatischen Vorfall: Dort landete ein brennendes Flugzeug auf dem Flughafen.

afp

Lesen Sie auch: Touristin kümmert sich um Hund - und bezahlt das daheim mit ihrem Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare