Alles nur Panikmache

Erster Tesla-Fahrer darf nicht auf Parkplatz von Einkaufszentrum

Ein Parkwächter zeigt einem Tesla-Fahrer an, wieder umzudrehen.
+
Ein Parkwächter zeigt einem Tesla-Fahrer an, wieder umzudrehen.

Erst der Eklat auf der Auto Shanghai 2021, dann der tödliche Crash in Texas – jetzt ein Verbot von Tesla-Modellen auf Parkplätzen? Für den E-Auto-Hersteller hagelt es Kritik.

Shanghai (China) – Tesla-Boss Elon Musk hat momentan alle Hände voll zu tun, die Negativ-Schlagzeilen, die auf seinen Elektroauto-Hersteller hereinbrechen, so gut es geht abzuwehren. Ständig kommen neue Beschwerden hinzu. Teilweise werden Tesla-Modelle sogar von Parkplätzen verjagt. Was ist der Grund dafür?

Zunächst war da der Eklat auf der Auto Shanghai 2021 Ende April. Damals war eine chinesische Aktivistin bei einem Wut-Protest auf das Dach eines Tesla Model 3 geklettert und hatte lautstark ihren Unmut kundgetan. Unter anderem haben sie und ihre Mitstreiter Qualitätsfehler der Elektroautos bemängelt – insbesondere, dass Bremsen nicht richtig funktionieren würden. Aus diesem Grund hätten die Eltern der Frau einen schlimmen Unfall gehabt. Eine äußerst unangenehme Geschichte für Tech-Milliardär Elon Musk (49) und seinen Konzern – gerade auf dem so wichtigen Markt im Reich der Mitte.

Mittlerweile ist es in China jedoch schon soweit gekommen, dass Tesla-Besitzern das Parken auf Stellplätzen verwehrt wird. So gesehen jetzt in einem Video auf Twitter, das gerade besonders bei Anhängern der Elektroautos von Elon Musk für Furore sorgt. Darauf ist zu sehen, wie ein Tesla-Fahrer offenbar auf einen Parkplatz eines Einkaufszentrums fahren möchte – und ihm das verwehrt wird. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare