Versäumnisse eingeräumt

Polizeimitarbeiter unter Terrorverdacht: Vergab er auch Waffenscheine?

+
Berichteten über den aktuellen Stand der Ermittlungen: Hamms Polizeipräsident Erich Sievert (rechts) und Polizeipressesprecher Hendrik Heine.

Ein Polizeimitarbeiter aus NRW steht im Verdacht, sich der mutmaßlichen rechtsterroristischen "Gruppe S." angeschlossen zu haben. Jetzt kommt heraus: Er war vor einigen Jahren für die Erteilung von Waffenscheinen zuständig. 

Hamm - Polizeipräsident Erich Sievert bestägigte am Freitagmittag in Hamm (NRW), dass der unter Terrorverdacht verhaftete Verwaltungsbeamte Thorsten W. vor einigen Jahren für die Erteilung von Waffenscheinen zuständig war. Es werde überprüft, ob es dabei Unregelmäßigkeiten gegeben habe. 

Sievert bedauerte auf einer Pressekonferenz, dass Hinweise auf eine mögliche rechte Gesinnung des Verdächtigen nicht früher erkannt worden seien. 

Wie wa.de* berichtet, hatte der 50-Jährige seine Einstellung zum Teil sehr offensiv gezeigt - wenn auch die einzelnen Merkmale im Detail keine strafbare Handlung dargestellt hätten, wie der Polizeipräsident betonte. 

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare