Nach Geständnis vor Gericht

Teenager vergewaltigt 90-Jährige: Lange Haftstrafe

+
Der Angeklagte der abscheulichen Tat verhüllte während des Prozesses sein Gesicht vor der Presse.

Düsseldorf - Wegen der Vergewaltigung einer 90 Jahre alten Frau in der Düsseldorfer Altstadt hat ein Gericht am Freitag einen 19 Jahre alten Mann zu langer Haft verurteilt.

Ein halbes Jahr nach der Vergewaltigung einer 90 Jahre alten Frau in Düsseldorf ist ein 19-Jähriger zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den Angeklagten am Freitag wegen Vergewaltigung, Raub und Körperverletzung nach Jugendstrafrecht schuldig. Das Sexualverbrechen an der 90 Jahre alten Kirchgängerin an einem Sonntag in der Innenstadt von Düsseldorf hatte Entsetzen ausgelöst. Der Angeklagte hatte am ersten Prozesstag umfassend gestanden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von sechseinhalb Jahren gefordert.

Bei der Urteilsverkündung betonte die Vorsitzende Richterin, der 19-Jährige sei voll schuldfähig. Die Vergewaltigung sei auch durch DNA-Spuren an eindeutigen Körperstellen nachgewiesen. Dem inzwischen 91 Jahre alten Opfer war eine Aussage vor Gericht erspart geblieben.

Der Angeklagte hatte ausgesagt, er habe am Vorabend der Tat Alkohol getrunken und Drogen genommen. Doch kam ein Gutachter zum Schluss, dass seine Steuerungsfähigkeit nicht eingeschränkt war. Denn unmittelbar nach der Tat am 2. Oktober 2016 habe sich der Angeklagte „geschickt“ verhalten, meinte das Gericht. Er habe nach der Vergewaltigung noch die Handtasche des Opfers durchwühlt, den Haustürschlüssel der Frau an sich genommen und ihre Adresse aufgeschrieben.

„Still, sonst tot“, drohte er ihr, wie es in der Anklage hieß. Als der Vergewaltiger von ihr abließ, war ihr Körper von Blutergüssen und Schürfwunden übersät, sie hatte Unterleibsverletzungen.

Der in Marokko geborene Angeklagte war in Spanien, wo er aufwuchs, in etliche Straftaten verwickelt und gilt als Intensivtäter. Nach Deutschland sei er 2016 gekommen, weil ihm in Spanien Gefängnis gedroht habe, hatte er bei Prozessbeginn gesagt. Die DNA-Spur brachte die Ermittler auf seine Spur. Er hatte bereits wegen Raubes in Untersuchungshaft gesessen.

Der große Altersunterschied zwischen Täter und Opfer sei kein Anzeichen für eine Unzurechnungsfähigkeit, betonte das Gericht. Eher gebe es Hinweise auf eine „dissoziale Persönlichkeit“. Dem Angeklagten wurde das Urteil von einem Dolmetscher übersetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare