26 Schüsse

Teenager bei Schießereien in türkischen Nachtclubs getötet

Bei einer Schießerei im türkischen Urlaubsort Bodrum ist am Sonntag nach Medienberichten ein 18-Jähriger getötet worden.

Bodrum - Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtete, wurden außerdem vier weitere Menschen verletzt, als ein unbekannter Schütze am frühen Sonntagmorgen in zwei Nachtclubs das Feuer eröffnete. Insgesamt seien 26 Schüsse abgegeben worden. Der Täter sei flüchtig und sein Motiv noch unklar. 

Bereits zweiter Vorfall dieser Art

Ein 18-jähriger Kellner sei im Krankenhaus an den Folgen der Schussverletzung gestorben. Außerdem verletzt worden seien ein weiterer Kellner und drei Gäste, darunter die Ehefrau eines türkischen Fernsehschauspielers. Der Vorfall erinnert an die Schießerei in einem türkischen Nachtclub in der Silvesternacht. Damals hatte ein bewaffneter Mann das "Reina" in Istanbul gestürmt und in dem eleganten Nachtclub am Bosporus-Ufer 39 Menschen erschossen. Zu dem Anschlag hatte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Danach wurden die Sicherheitsvorkehrungen in türkischen Nachtclubs verschärft. afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare