Gute Tat vollbracht

Taxifahrer hilft kalifornischer Rockband aus der Patsche

+
Symbolbild

Ein Taxiunternehmer hat einer in der Südwestpfalz gestrandeten kalifornischen Rockband in der Nacht zum Samstag Unterschlupf gewährt.

Dahn - Die Musiker waren mit ihrem Kleinbus auf einer Bundesstraße liegengeblieben, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer des gerufenen Taxis fand für die sieben Erwachsenen, die mit zwei kleinen Kindern unterwegs waren, kein Hotel - und nahm sie deswegen kurzerhand mit nach Hause.

„Was sollte ich denn machen? Ich konnte die ja nicht einfach stehen lassen“, sagte Stefan Draxel, Chef eines Dahner Taxiunternehmens, der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei habe ihn um 1.00 Uhr an die Pannenstelle gerufen. Er habe es dann telefonisch bei sechs oder sieben Hotels probiert. „Aber alle waren sie ausgebucht. Oder sie sind gar nicht erst ans Telefon gegangen“, sagte Draxel. Da habe er die fünf Männer und zwei Frauen sowie die beiden Kinder im Alter von drei und vier Jahren zu sich genommen.

An den Namen der Band könne sich Draxel nicht mehr genau erinnern. Er wisse aber, dass die jungen Musiker aus Kalifornien kommen, zwei Monate lang durch Europa touren und gerade auf dem Weg von Rom nach England waren, als ihr Kleinbus auf der B10 liegenblieb. Den Bus hatte ihnen nach eigener Aussage ein rumänischer Pfarrer geschenkt.

Musizieren gehört hat Draxel die Band bisher nicht. Das solle sich noch am Samstagabend ändern: Dann sind die Musiker, die für die Nacht zum Sonntag doch noch eine Pension gefunden haben, zum Barbecue eingeladen. Seine Frau und er könnten zwar nicht perfekt Englisch, sagte Draxel. „Aber mit Händen und Füßen kommen wir schon durch.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare